Geschiebe Zahnersatz

//Geschiebe Zahnersatz

Geschiebe Zahnersatz

Geschiebe Zahnersatz

Durch einen Geschiebe Zahnersatz ist es möglich, herausnehmbaren Zahnersatz ohne sichtbaren Klammern an eigenen Zähnen ästhetisch mit Hilfe von Keramikkronen zu befestigen.

Dafür ist eine Überkronung der Haltezähne notwendig, bei denen seitlich oder an der Rückseite eine Nut eingearbeitet wird (Matrize), in die das passende Gegenstück (Patrize) der zu verankernden Prothese eingeschoben werden kann.

Diese Kombination von Kronen und Geschieben bietet eine ästhetisch hochwertige Versorgung. Nachteile können jedoch beim Verlust der Haltezähne eintreten. Beim Verlust eines einzelnen Haltezahnes ist oft die Erneuerung der gesamten Arbeit notwendig.

Eine herausnehmbare Teilprothese wird am vorhandenen Restzahngebiss abgestützt und verankert.

Die Geschiebeprothese ist ein  Zahnersatz, der im Gegensatz zu Kronen und Brücken nicht festsitzend ist. Normalerweise haben Teilprothesen zur Stabilisierung ein Metallgerüst, wo die künstlichen Zähne mit zahnfleischfarbenem Kunststoff befestigt werden.

An den noch vorhandenen Restzähnen wird die Teilprothese durch das Geschiebe befestigt, welche die Verankerung tragen und darum diese Zähne überkront werden müssen.

Das Geschiebe funktioniert wie eine Zündholzschachtel, die aus zwei Teilen besteht.

Der Teil mit der Patrize ist verbunden mit der Teilprothese und wird in den Teil der Matrize der an den überkronten Restzähnen befestigt ist geschoben. Durch die Passgenauigkeit ist der Sekundärteil mit dem Primärteil verbunden, sodass die Prothese mit dem Geschiebe als Zahnersatz einen optimalen Halt gewährleistet.

Zahnsanierung mit Geschiebeprothese

Die Geschiebeprothese ist eine gefräste Geschiebeverankerung und ist nur bei überkronten Zähnen anwendbar.

In den unsichtbaren hinteren Metallteil der Krone wird vom Zahntechniker eine besondere Form mit parallelen Flächen eingefräst. Eine an Geschieben verankerte Teilprothese benötigt immer zwei Geschieben in einem Kiefer jeweils rechts und links. Ein Geschiebe besteht immer aus zwei Teilen, den abnehmbaren Teil „Matrize“ der sich in der Prothese, befindet und der „Patrize“ als fester Teil, der in einer Zahnkrone eingearbeitet wird. Der mit dem Prothesengerüst verbundene Sekundärteil passt genau in den Primärteil. Dies ergibt einen starker Halt und eine gute Kraftübertragung beim Kauen. Die Geschiebeverankerung setzt aber immer eine gut erhaltene Restbezahnung voraus, wo auch immer mindestens zwei Pfeilerzähne überkront werden müssen. Gegenüber  der Implantatversorgung ist die Lösung die Geschiebeprothese nicht sehr preisgünstig.

Prothese mit Geschiebe

Die Geschiebeverankerung hat gegenüber den Klammerprothesen einen wesentlichen ästhetischer Vorteil, denn die Verankerung ist nach aussen hin nicht sichtbar und der Halt gegenüber Klammerprothesen besser.

Eine Geschiebeprothese wird über ein Geschiebe an den Restzähnen verankert.

Für eine Eine Geschiebeprothese werden die Zähne beschliffen und miteinander verblockten Zahnkronen versorgt..

Die Zahntechniker verwenden heute Präzisionsgeschiebe mit austauschbaren Kunststoffhülsen. Diese haben den grossen Vorteil, dass sie erneuert werden können, wenn der Halt der Prothese nachlässt.

Vorteile der Geschiebeprothese:

♦ Sehr gute Ästhetik möglich (vgl. doppelte Kronen Teleskopprothese).
♦ Die Geschiebe sind in die Prothese integriert.
♦ Sehr guter Halt, der Kaukomfort ist sehr gut und besser als bei der Klammerprothese.
♦ Bei modernen Geschieben kann mit dem Austausch der verschlissenen Hülsen den Halt wiederherstellen.

Nachteile der Geschiebeprothese:

♦ Die Geschiebeverankerung ist technisch aufwendig und daher kostenintensiv.
♦ Einige Geschiebearten sind nicht aktivierbar, wenn der Halt einmal nachlässt.
♦ Wenn ein Zahn im Kronenblock gezogen wird, muss die ganze Versorgung erneuert werden

Zahnarzt Dr. Hayim in Essen berät Sie gerne in seiner Zahnarztpraxis über verschiedene Möglichkeiten von Zahnersatz.

2018-02-24T13:59:30+00:00