Wasserstoffperoxid

//Wasserstoffperoxid

Wasserstoffperoxid

Was ist Wasserstoffperoxid?

Einige  Zahnpasten, Mundspülungen und Zahnbleichmitteln enthalten Wasserstoffperoxid.

Wasserstoffperoxid ist eine hoch reaktive Substanz und besteht aus Wasserstoff und Sauerstoff. Sie wird zur Herstellung von Chemikalien und zum Bleichen von Papier und Textilien genutzt. Hoch verdünntes Wasserstoffperoxid wird zur Desinfektion von Kontaktlinsen verwendet.

Carbamidperoxid wird aus Wasserstoffperoxid und Harnstoff hergestellt.

Wasserstoffperoxid und Carbamidperoxid werden für Bleaching und in Haarfarbmitteln verwendet. Niedrige Konzentrationen sind in Zahnpasten und Mundspülungen zur Desinfektion und zur Zahnbelagentfernung vorhanden.

Gesundheitliche Auswirkungen von Wasserstoffperoxid

Hochverdünnte Wasserstoffperoxidlösungen führen zu keinen Reizungen. Bei hohen Konzentrationen führt Wasserstoffperoxid zu Irritationen der Augen, der Haut, des Mundraums, Magens und Darms. Der Gebrauch von wasserstoffperoxidhaltigen Augentropfen und Kontaktlinsenreinigern kann die Augen reizen..

Wasserstoffperoxid ist schwach krebsfördernd. Es stimuliert das geringfügige Wachstum und Vermehrung von Krebszellen. Bestimmte Personen einer genetischen Veranlagungen reagieren empfindlicher auf Wasserstoffperoxid.

Wasserstoffperoxid zum Zähnebleichen

Zahnbleichmittel können mit Hilfe von individuell angefertigten Schienen vom Zahnarzt auf die Zähne aufgetragen werden. Peroxid hellt Zähne auf, indem sie in die Oberfläche der Zähne eindringt.
In der Europäischen Union dürfen Mund- und Zahnpflegeprodukte nur dann frei verkauft werden, wenn sie nicht mehr als 0,1% Wasserstoffperoxid enthalten. In den USA  sind  Zahnaufhellungkits mit einer höheren Wasserstoffperoxidkonzentration frei verkäuflich. In Zahnarztpraxen werden zur Zahnaufhellung 38% Wasserstoffperoxid unter zahnärztlicher Kontrolle  verwendet.

Zahnbleichmittel können zu Hause auf drei unterschiedliche Weisen aufgetragen werden: in Form von Streifen, die auf die vorderen Zähne geklebt werden, mit Hilfe von individuell angefertigten Schienen, die an die Zähne gedrückt werden oder in Form von Gel, das direkt auf die Zähne aufgetragen wird.

Die Behandlungsdauer hängt von  der Verfärbung und dem verwendeten Produkt ab.

 

Zahnpasten und Mundspülungen mit geringem Wasserstoffperoxidgehalt, die ein bis zwei Mal täglich benutzt werden, sind unschädlich, wenn sie im Falle von Zahnpasten bis zu 6 Monate und im Falle von Mundspülungen bis zu 24 Monaten verwendet werden. Mundspülungen mit höherem Wasserstoffperoxidgehalt oder eine häufigere Nutzung verursachen Reizungen im Mundraum.

Sind wasserstoffperoxidhaltige Zahnpflegeprodukte schädlich?

Reizungen des Mundraumes und erhöhte Empfindlichkeit der Zähne auf Temperaturwechsel sind Nebenwirkungen bei Zahnaufhellungen. Sie sind jedoch vorübergehend. Es sind keine Langzeitschäden bei der Verwendung von Zahnbleichmitteln bekannt. Wichtig ist es, diese Behandlungenunter Kontrolle in einer Zahnarztpraxis durchzuführen und vorher den Mund von einem Zahnarzt untersuchen zu lassen, damit keine Schäden verursacht werden können.Der Zahnschmelz wird durch das Bleichen nicht geschädigt. Einige Untersuchungen haben gezeigt , dass beim Bleichen die Zahnoberfläche beschädigt, und der Zahnschmelz poröser wird und zu Kerben, Kratzern und Mineralverlust in der Zahnsubstanz führt. Diese Nebenwirkung ist individuell vom Patienten und vom verwendeten Bleachingprodukt unterschiedlich abhängig.

Die Zahnpulpa gesunder Zähne wird nicht mit den heutigen bewährten Produkten in der Zahnarztpraxis erreicht, weil der Wasserstoffperoxidgehalt für eine Schädigung nicht ausreicht.

Das Zähnebleichen hat keinen Einfluss auf die Farbe von Füllungen und anderen Zahnersatzmaterialien. Weder Porzellan oder andere Keramik noch Zahngold werden angegriffen.

Wie sicher sind  wasserstoffperoxidhaltige Mittel?

Lösungen, die mehr als 5% Wasserstoffdioxid enthalten, müssen als„gesundheitsschädlich“ und „reizt die Augen“ gekennzeichnet werden. Bei höheren Konzentrationen werden zusätzliche Angaben hinzugefügt, um auf die Gefahren ernster Augenschäden, Reizungen der Atmungsorgane und der Haut sowie Verätzungen hinzuweisen.

Mund- und Zahnpflegeprodukte oder Zahnbleichmittel, die Wasserstoffperoxid enthalten hervorrufen keine gesundheitliche Schäden. Diese Substanz wird sehr schnell abgebaut.

In der Europäischen Union dürfen Mund- und Zahnpflegeprodukte nur dann frei an den Verbraucher verkauft werden, wenn sie nicht mehr als 0,1% Wasserstoffperoxid enthalten.

 

Was sollte man vor einer Behandlung mit Zahnbleichmitteln beachten?

Vor einer Zahnbleaching sollte eine allgemeine zahnärztliche Kontrolle durchgeführt werden und die Ursache der Zahnverfärbungen festgestellt werden. Mögliche gesundheitliche Probleme im Mundraum sollten vorher abgeklärt werden und die Patienten über die  Vorgehensweise beim Bleachen beraten werden.

Unerwünschte Nebenwirkungen von Zahnbleichmitteln, wie erhöhte Zahnempfindlichkeit und Reizungen im Mundraum, verschwinden sehr schnell. Die Oberfläche von Füllungen und anderen Zahnersatzmaterialien können nicht angegriffen werden.

 

Bleaching

Die Hochzeit, das Klassentreffen, die wichtige Präsentation oder das Bewerbungsgespräch – Anlässe, die den Wunsch nach einem attraktiven, strahlend-weißen Lächeln in uns wecken, gibt es viele.  Mit dem Bleaching gibt es heute eine schnelle und einfache Möglichkeit, die Zähne zu verschönern.

Was ist Bleaching genau?

Das Wort ‚Bleaching‘ kommt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie ‚bleichen‘ oder ‚aufhellen‘. Die Zahnverfärbungen werden mit Hilfe eines konzentrierten Bleaching-Gels, das auf die Zähne aufgebracht wird, beseitigt. Das Wasserstoff-Peroxid, das in dem Bleaching-Gel enthalten ist, setzt Sauerstoff frei, welcher die Verfärbungen durch einen Oxidationsprozess auflöst. Dieses Verfahren wird seit vielen Jahren eingesetzt, zahnärztlich geprüft und beständig weiterentwickelt, sodass der Prozess schonend für die Zähne und das Zahnfleisch abläuft.

Welche Möglichkeiten des Bleaching gibt es?

Das Bleaching kann nicht nur beim Zahnarzt, sondern auch zu Hause durchgeführt werden.

Das  Office-Bleaching findet in der Zahnarztpraxis statt und dauert nur eine Sitzung. Beim Office-Bleaching deckt der Zahnarzt zunächst den empfindlichen Zahnfleischrand ab, damit kein Bleichmittel dort hingelangt. Anschließend wird das Bleaching-Gel auf die Zähne aufgetragen, bei denen eine Aufhellung erwünscht wird. Das Gel wird zusätzlich mit einer speziellen Lampe aktiviert, um die Wirkung zu verstärken. Nach einer Sitzung ist das Ergebnis sofort sichtbar.

Beim Home-Bleaching führt der Patient das Bleaching nach zahnärztlicher Anweisung selbständig zu Hause durch. Der Zahnarzt gibt ihm eine speziell angefertigte Schiene mit, auf die das Bleaching-Gel aufgetragen wird. Das Ergebnis ist erst nach öfterem Tragen über Stunden erst sichtbar.

Zahnersatz wie Füllungen, Kronen oder Brücken können beim Bleaching nicht mit aufgehellt werden und müssen danach, sofern sie im sichtbaren Bereich liegen, eventuell der neuen Zahnfarbe angepasst werden.

Zahnarzt Dr. Hayim in Essen berät Sie gerne in seiner modernen Praxis individuell, welche Bleaching Methode für Sie am besten ist.

2018-02-25T12:11:26+00:00