Abkassiert bei der Zahnbehandlung

//Abkassiert bei der Zahnbehandlung

Abkassiert bei der Zahnbehandlung

Abkassiert bei der Zahnbehandlung.

 

Seit der Gesundheitsreform 2005 begann die Privatisierung der Zahnmedizin. ZDF brachte eine Sendung darüber, wieso Millionen Menschen beim Zahnarzt massiv zur Kasse gebeten werden.

ZDFzoom am 29.07.2015 zeigte, dass jeder Deutsche mindestens einmal den Zahnarzt besucht und bei diesen regelmäßigen Untersuchungen einige Leistungen selber bezahlen muss und vor allem beim Zahnersatz finanzielle Probleme bekommen würde.

Patienten wüssten nicht welche Preise angebracht sind und welche Behandlung  wirklich durchgeführt werden sollte. „ZDFzoom“-Autor Hannes Vogel zeigte in seiner Sendung, dass Patienten blind Ihren Zahnärzten vertrauen würden und diese zu teuren und unnötigen Behandlungen raten würden. Als letzte Alternative wurde  ein Preisvergleich im Internet gezeigt.

ZDF-Redakteur erklärte, dass die Krankenkassen kein Interesse mehr hätten, an diesem System etwas zu ändern. Sie würden die Kosten nur auf die Versicherten verschieben. Mehr als 3,2 Milliarden Euro würden die  Patienten  jedes Jahr allein beim Zahnersatz selber bezahlen. Die anderen Beträge, die der Zahnarzt direkt mit dem Patienten abrechnet, würden von keiner Stelle erfasst oder gar kontrolliert.

Die „ZDFzoom“-Dokumentation würde jetzt aufdecken auf, wie der Zahnarzt Lobby  im Bundestag ihre Freiheiten politisch abgesichert hat.

Es ist richtig, dass die Zahnersatzkostenvoranschläge  seit 2005 durch die Gesetzänderung bei der Zuzahlung der Krankenkassen nicht mehr überschaubar sind. Es gibt seitdem eine Regelversorgung, eine gleichartige- und eine andersartige Zahnersatzversorgung.  Der Heil- und Kostenplan und der zugehörige Festzuschuss der Krankenkasse ist heute nach 10 Jahren immer schwieriger zu ermitteln und verursacht mancherlei Probleme im System. Es kommt täglich zu verschiedenen Interpretationen dieser komplizierten Gebührenordnung zwischen den jeweiligen Kassenzahnärztlichen Vereinigungen und der Krankenkassen. Der Zahnarzt verbringt heute mehr Zeit mit diesem Papierkramm als früher vor dieser Gesetzänderung. Das ist sicherlich nicht so gewollt und von der Politik unüberlegt abgesegnet mit den schweren Folgen für die Patienten und Zahnärzte.

Vor allem sind für die Patienten die Zahnersatzreparaturen teurer geworden, weil der Festzuschuss nicht wie früher 50 oder 60% der Kosten abdeckt und manche zahntechnische Reparaturen von einem Zahntechniker so teuer sind und der Festzuschuss nicht diese Kosten patientenfreundlich und fair  übernimmt, wenn der Patient kein Härtefall mit einem geringen Einkommen hat.

In der Sendung wurden auch die Patienten gewarnt, sich vor  den vermeintlich raffgierigen Zahnärzten geschult durch teure Marketingexperten zu schützen. Während einer seriösen zahnärztlichen Beratung werden den Patienten beim Zahnersatz verschiedene Möglichkeiten nach den Bedürfnissen und finanziellen Möglichkeiten der Patienten erklärt. Das ist auch der Grundsatz in meiner Zahnarztpraxis in Essen- Rüttenscheid. Der Patient erhält nach der Aufklärung schriftlich einen oder mehrere Kostenvoranschläge und entscheidet sich nach seinem tatsächlichen Bedarf und finanziellen Möglichkeiten.

Wer unsicher ist, kann sich eine zweite Zahnarztmeinung holen, um  Alternativen aufzeigen zu lassen oder weitere Informationen von einem zweiten Zahnarzt zu holen.

Die erheblich gestiegenen Praxis- und Hygienekosten zur Durchsetzung der EU Richtlinien und die dafür benötigten Personalkosten sowie die in der Zahnarztpraxis benutzten teuren modernen innovativen Materialien und Anschaffungskosten dieser Geräte wurden in der Sendung gar nicht erwähnt..

Der ZDF Redakteur vergisst in der Sendung zu erwähnen, dass die Zahnärzte  für ihre Behandlungstätigkeit zu den gleichen Gebührensätzen entlohnt werden wie vor 25 Jahren. Eine Erhöhung der Honorare fand seitdem nicht statt.

Das ZDF hat auch nicht dargestellt, dass für viele Patienten ein Implantat nach zahnmedizinischem Standard und wissenschaftlichen Grundsätzen notwendig ist und in vielen Nachbarländern die Implantatversorgung bei einem zahnlosen Kiefer von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden , obwohl in Deutschland die Krankenkassenbeiträge viel höher sind. Viele Patienten benötigen die Implantatversorgung zahnmedizinisch dringend. Bleibt der Patient ohne Implantat und ohne festen Zähne, kann dies zu weiteren und teureren Gesundheitsschäden führen. Die gestiegenen ästhetischen Patientenansprüche und die moderne Technik in der Zahnmedizin machen die gute implantologische Versorgung teuer. Die Kassen bezahlen aber leider nicht das, was medizinisch gut oder das Beste ist.

2018-02-24T11:51:48+00:00