Wurzelbehandlung

/Wurzelbehandlung
Wurzelbehandlung 2017-05-22T12:09:57+00:00

Wurzelbehandlung (Endodontie) in Essen

Wenn Bakterien durch  Karies oder durch einen Zahnunfall in das Zahnmark oder in den Nerv des Zahnes gelangen, kommt es zu einer Entzündung. Diese ist oft schmerzhaft und manchmal mit einer dicken Backe verbunden. Die Entzündung weitet sich  dann oft auf den wurzelumgebenden Kieferknochen aus.

Mit einer Wurzelkanalbehandlung wird die Entzündung und deren Ursache beseitigt. Mit dieser Behandlung wird der betroffene Zahn erhalten.

Der Zahnerhalt ist Goldstandard , denn die eigenen Zähne sind trotz heutigen modernen Zahnersatzalternativen sowie der fortgeschrittenen  Implantologie die bessere Lösung. Zahnarzt Dr. Hayim in Essen Rüttenscheid versucht als Erstes Ihren Zahn zu erhalten.

Moderne Verfahren erhöhen die Erfolgsaussichten

Eine Wurzelkanalbehandlung ist  schwierig und aufwendig. Die Wurzelkanäle eines Zahnes gehen meist von einem oder mehreren Hauptkanälen in dünnere Kanäle, Seitenkanäle und Querverbindungen über und weisen  Krümmungen auf. Die Kanäle sind  so fein wie ein menschliches Haar.

Daher erfordert die Therapie, neben der Qualifikation und Erfahrung von Ihrem Zahnarzt Dr. Hayim in Essen Rüttenscheid, die  Sorgfalt und die Präzision auf kleinstem Raum. Mit qualitätssteigernden technischen Geräten und Verfahren können die Chancen für eine erfolgreiche Behandlung deutlich erhöht werden.

Bei einer Wurzelbehandlung in der Zahnarzt-Praxis Dr. Hayim in Essen muss zunächst ein Zugang zu den Wurzelkanälen geschaffen werden, um das Zahnmark bzw. den Nerv behandeln zu können. Dabei wird der Zahnschmelz und das Dentin so weit abgeschliffen, bis das Zahnmark gut sichtbar und behandelbar ist.

Wenn der Zahn zwar noch nicht abgestorben, der Nerv jedoch irreversibel geschädigt ist, wird eine sog. Vitalexstirpation durchgeführt. Unter Betäubung wird das Zahnmark (Pulpa) entfernt und die Wurzelkanäle gereinigt. Die Reinigung erfolgt mittels spezieller Wurzelkanalinstrumente und einer Spüllösung.

Anschließend an die Wurzelkanal-Behandlung werden die Wurzelkanäle mit einer Füllung dauerhaft gefüllt. Führt die Wurzelbehandlung nicht zum gewünschten Erfolg, kann eine Wurzelspitzenresektion nötig werden.

Wenn die Wurzelbehandlung erfolgt ist, empfiehlt Zahnarzt Dr. Hayim in Essen erst die Heilung abzuwarten und danach den geschwächten Zahn zu überkronen, da der Zahn ansonsten abbrechen könnte. Hier sind die Meinungen unterschiedlich. Die Überkronung  kann in verschiedenen Materialien angefertigt werden. Je nachdem, welches Material hierbei verwendet wird und ob besondere Zusatzmaßnahmen zur Anwendung kommen, kann eine Zahnkrone zwischen 400 Euro und 1000 Euro kosten. Natürlich kann es auch sein, dass alle Hilfe zu spät kommt, und der Zahn trotz Wurzelbehandlung gezogen werden muss. In diesem Fall berät Sie Zahnarzt Dr. Hayim in Essen nach geeignetem Zahnersatz, Brücken oder Implantaten.

Verhalten nach einer Wurzelbehandlung

Schmerzen / Schwellung

Manchmal treten Schmerzen nach einer Wurzelkanalbehandlung auf. Die Schmerzen können einen Tag nach Abschluss der Wurzelfüllung noch andauern. Auch eine Druckempfindlichkeit kann auftreten.Bei zunehmenden Schmerz, Schwellung und Fieber sollten Sie sich bitte mit uns oder dem zahnärztlichen Notdienst in Verbindung setzen.

Medikamente

Schmerzmittel bitte nur in Absprache mit Zahnarzt Dr. Hayim in Essen oder dem zuständigen zahnärztlichen Notdienst in Essen einnehmen.

Essen

Wenn eine provisorische Füllung gelegt wurde, härtet die Füllung innerhalb einer Stunde langsam im Mund aus und kann dann belastet werden.

Wann ist eine Wurzelbehandlung erforderlich?

Die eigenen Zähne sind immer die Besten. Deshalb versucht Zahnarzt Dr. Hayim als Erstes, die natürlichen Zähne im Mund zu erhalten, auch dann, wenn sie bis in den Wurzelbereich erkrankt sind und deswegen sehr umfangreicher Behandlung bedürfen. Solche Maßnahmen sind aufwendig – aber sie helfen, Ihre eigenen Zähne zu behalten.

Karies ist die Hauptursache, wenn die Zahnwurzel behandelt werden muss. Die Bakterien, die für die Zerstörung der Zahnsubstanz verantwortlich sind, haben sich einen Weg ins Zahninnere geschaffen und sind bis zu den Kanälchen in der Zahnwurzel vorgedrungen.

Entzündung der Zahnwurzel

Entzündung der Zahnwurzel

Jede Zahnwurzel hat mindestens einen Kanal, der mit Gewebe („Pulpa“ oder auch Zahnmark genannt), darunter dem Zahnnerv und  Blutgefäßen gefüllt und am unteren Ende offen ist: Damit ist die Verbindung des lebenden Zahnmarks mit dem Körper hergestellt und der lebensnotwendige Stoffwechsel gesichert. Aufgabe des Gewebes ist die Versorgung der Odontoblasten an den Rändern des Wurzelkanals. Odontoblasten sind Körperzellen, die die Zahnhartsubstanz (Dentin) bilden.

Dringen Bakterien in dieses Gewebe ein, entsteht eine Entzündung, die Gefäße dehnen sich aus, finden dafür in dem engen Raum aber kaum Platz und drücken deshalb auf den Nerv. Dadurch entstehen heftige Schmerzen. Kommt es nicht zu einer Wurzelbehandlung, sucht sich die Entzündung einen Weg und kann  über den Kieferknochen bis ins Weichgewebe wandern. Eine dicke Backe (Abszess) folgt. Im schlimmsten Fall können die Bakterien von dort aus Richtung Herz wandern  und zu Blutvergiftungen und Entzündungen führen.

Wurzelbehandlung bei Zahnersatz

Wenn beim Abschleifen der Kronenbehandlung  sehr viel Zahnsubstanz abgetragen werden muss, dass die Pulpa fast erreicht ist oder gar frei liegt, ist eine Wurzelbehandlung notwendig. Aus Sicherheit wird in solchen Fällen das Zahnmark entfernt und  einer möglichen Entzündung durch eindringende Bakterien vorgebeugt.

Auch nach Unfällen, wenn dadurch Teile eines Zahnes abgebrochen sind, ist oft eine Wurzelbehandlung und Weiterversorgung mit Zahnersatz nötig.

 vorteile der wurzelbehandlung
Vorteile der Wurzelbehandlung
-Der eigene Zahn wird erhalten.
-Es wird keine weitreichendere Behandlung mit einer Brücke oder einer Zahnprothese notwendig.
-Wenn später  eine Brücke über verlorengegangene Nachbarzähne notwendig werden sollte, bietet der eigene Zahn einen guten Pfeiler.

Jedes Jahr, in dem ein wurzelbehandelter Zahn seinen Dienst tut und nicht durch Zahnersatz ersetzt werden muss, ist ein Gewinn für die Lebensqualität! Vorbeugen ist besser als Wurzelbehandeln. Wenn ein Zahn in seinem Inneren an einer Entzündung erkrankt, sind meist von außen eindringende Bakterien aus Zahnbelägen schuld. Versuchen Sie, diese Beläge möglichst immer sorgfältig zu entfernen. Mit der richtigen Zahnpflege zuhause und Unterstützung durch Prophylaxe-Angebote in der Zahnarzt-Praxis Dr. Hayim in Essen können Zähne ein Leben lang gesund bleiben!

Wie läuft die Behandlung ab?

Bei der Wurzelbehandlung wird das lebende, eventuell schmerzhaft entzündete oder auch abgestorbene Gewebe unter Anästhesie in dem betroffenen Zahnkanal entfernt, der Bereich gereinigt und zum Abschluss wieder aufgefüllt.

in der Zahnarztpraxis Dr. Hayim werden  spezielle Ni-Ti Instrumente mit einem Endomotor und Mikroskop eingesetzt.

Um den Wurzelkanal von allen Geweberesten zu befreien, werden spezielle Wurzelkanalinstrumente eingesetzt, um den Wurzelkanal so zu erweitern, dass er überhaupt in der Lage ist, eine Füllung aufzunehmen.

endo1endo2endo3endo4

Kontroll-Röntgenbild schafft Klarheit

In der Regel wird vor der Füllung ein dünnes Instrument in den  Wurzelkanal gesteckt und dieser Bereich geröntgt: Auf dem Bild ist erkennbar, wie lang der Kanal ist und wie tief er gefüllt werden muss. Mit einem speziellen Material nimmt der Zahnarzt dann die Füllung des Wurzelkanals vor.

Wurzelbehandlungen bieten die Möglichkeit, stark erkrankte Zähne, deren Zahnnerv entzündet ist, doch noch erhalten zu können. Viele Zahnärzte in Essen, Essen-Rüttenscheid oder Bredeney, Oberhausen, Bottrop und Mühlheim/Ruhr bieten ihren Patienten nahezu schmerzfreie Wurzelbehandlungen (Endodontie) an.

Unsere Zahnarztpraxis in Essen bietet bei Wurzelbehandlungen, Erfahrung, Fachwissen und moderne Technik. So ist die Chance für eine erfolgreiche Wurzelbehandlung (also die Chance für den Zahnerhalt) deutlich erhöht.

wurzelbehandlung

Endodontie Essen

Die eigenen Zähne sind fast immer die beste Lösung für ihr Gebiss. Daher ist die Behandlung der Wurzelkanäle in unserer Zahnarzt-Praxis in Essen eine gute Möglichkeit. Dr. Hayim ist in der Wurzelkanalbehandlung  qualifiziert.

Dr. Hayim in seiner Zahnarzt-Praxis in Essen benutzt für die Wurzelbehandlung eine spezielle Mikroskopbrille sowie ein spezielles Wurzelkanal-Längenmessgerät mit einem Endomotor.

Wann ist die Wurzelbehandlung eine Kassenleistung?

Welcher Zahn ist entsprechend der gesetzlichen Krankenkassenrichtlinien noch auf Kosten der gesetzlichen Krankenkassen abrechnungsfähig und bei welchem Zahn muss eine private Vereinbarung  getroffen werden?

Grundsätzlich gelten für alle Zähne Folgendes:

  • Zähne sind im Rahmen der vertragszahnärztlichen Behandlung nur dann noch endodontisch zu behandeln, wenn die Aufbereitbarkeit und die Möglichkeit der Füllung des Wurzelkanals bis zur bzw. bis nahe an die Wurzelspitze gegeben sind  bzw. wenn sie bis zur apikalen Konstriktion gefüllt werden können.
  • Die Erhaltung von Zähnen bei kombiniert endodontischen und parodontalen Läsionen im Hinblick auf ihre jeweilige Prognose ist kritisch zu überprüfen. In der Regel ist ein Zahn zu entfernen, der nach diesen Richtlinien nicht zu erhalten ist.

Die Abfüllung des Wurzelkanals bis zur bzw. bis nahe an die Wurzelspitze ist keine genaue Definition. Eine Wurzelfüllung hat daher grundsätzlich, auch wenn dies  nicht genau festzulegen ist, deutlich die unmittelbare Nähe der Wurzelspitze zu erreichen. Ist dies nicht möglich, so kann dieser Zahn nicht kassenrichtliniengerecht wurzelgefüllt und damit nicht im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung abgerechnet werden. Ein Zahn, der neben der endodontischen Behandlungsbedürftigkeit zusätzlich noch eine parodontale Läsion aufweist, ist vor Beginn der Behandlung auf seine Erhaltungswürdigkeit  kritisch zu überprüfen. Das bedeutet, dass ein Zahn, der zwar endodontisch behandlungsfähig wäre, aber wegen seiner  parodontalen Schädigung eine schlechte Prognose hat, nicht auf Kosten der gesetzlichen Krankenkassen wurzelbehandelt werden kann.

Über die oben beschriebenen Einschränkungen hinaus ist die endodontische Behandlung von Backenzähnen in der Regel nur dann angezeigt, wenn

  • damit eine geschlossene Zahnreihe erhalten werden kann,
  • eine einseitige Freiendsituation vermieden wird oder
  • der Erhalt von funktionstüchtigem Zahnersatz möglich wird

Geschlossene Zahnreihe erhalten

Eine geschlossene Zahnreihe ist dann gegeben, wenn vor dem endodontisch zu behandelnden Backenzahn alle Zähne vorhanden sind. Dabei gilt als geschlossene Zahnreihe auch, wenn vor dem zu behandelnden Backenzahn eine Lücke durch Lückenschluss, durch festsitzenden Zahnersatz oder Implantate bereits vorher geschlossen worden ist. Gibt es vor dem endodontisch zu behandelnden Zahnes Lücken, die mit Sicherheit keine Auswirkungen auf möglicherweise noch anzufertigenden Zahnersatz im Zusammenhang mit dem gerade endodontisch zu behandelnden Molaren aufweisen, so stellen diese Lücken keine Unterbrechung der geschlossenen Zahnreihe entsprechend der Richtlinie B. III. 9.4 dar.

Erhalt von funktionstüchtigem Zahnersatz

Ist der Backenzahn ein Brückenanker oder Träger eines Halte- und/oder Stützelementes von herausnehmbarem Zahnersatz und ist der festsitzende oder herausnehmbare Zahnersatz funktionstüchtig, so ist er im Rahmen der vertragszahnärztlichen Behandlung abrechenbar. Dieser Zahnersatz muss allerdings auf absehbare Zeit funktionstüchtig sein. Zeichnet sich bereits ab, dass der Zahnersatz in einem  Zeitraum seine Funktionstüchtigkeit verliert oder ist die Funktionstüchtigkeit schon nicht mehr gegeben (z. B. wenn eine Brücke wegen kariöser Defekte entfernt werden muss), so ist eine endodontische Behandlung eines solchen Backenzahn nicht mehr Bestandteil der vertragszahnärztlichen Behandlung.

Einseitige Freiendsituation vermeiden

Eine Freiendsituation ist dann gegeben, wenn hinter dem letzten Zahn der Zahnreihe eine freie Strecke des Alveolarkamms nicht mit natürlichen Zähnen bestückt ist. Dabei ist der Weisheitszahn nicht zu berücksichtigen. Eine einseitige Freiendsituation ist aus statischen und kaufunktionellen Gründen zu vermeiden, da sie auf Dauer zu funktionellen Problemen der Muskulatur und des Kiefergelenks führen kann. Jedoch ist das Freiende wissenschaftlich nicht genau definiert. Es finden sich Literaturangaben, nach denen das Alter des Patienten eine maßgebende Rolle bei der Definition einer Freiendsituation spielt. Es kann aber auch bei einem älteren Patienten eine Zahnreihe durchaus bis einschließlich Zahn 5 bei zehn Antagonistenpaaren ausreichend sein. Bei einem jüngeren Patienten hingegen wird erst distal von Zahn 6 die Erhaltungswürdigkeit besonders kritisch zu überprüfen sein.

Vertragstechnisch wurde zwischenzeitlich die Freiendsituation definiert. Aus Anlass einer Anfrage des Sozialgerichts Frankfurt hat die KZBV zum Thema „Freiendsituation“ Stellung genommen. Unter einer Freiendsituation wird eine Situation verstanden, bei der ein oder mehrere endständige Zähne in einer Zahnreihe fehlen, wobei der Weisheitszahn nicht mitgezählt wird.  Außerdem ist zu beachten, dass es zur Vermeidung einer einseitigen Freiendsituation kommen muss, um überhaupt die Frage nach der endodontischen Vertragskonformität zu stellen. Sollte auf der Gegenseite bereits eine Freiendsituation bestehen, so ist die endodontische Behandlung eines Molaren in der Regel nicht Inhalt der vertragszahnärztlichen Behandlung.

Zuzahlungen zu Vertragsleistungen sind gemäß § 4 Abs. 5 BMV-Z sowie § 7 Abs. 7 EKVZ unzulässig. Es können also im Unterschied zur Füllungstherapie nach § 28 SGB V bei der Wurzelbehandlung keine Mehrkosten berechnet werden, sondern die gesamte Wurzelbehandlung ist entweder eine vertragliche oder eine außervertragliche Leistung. Im BEMA nicht enthaltene zusätzliche GOZ-Leistungen zur Wurzelbehandlung wie z. B. die elektrometrische Längenbestimmung der aufzubereitenden Wurzelkanäle (GOZ-Nr. 2400) oder die Anwendung elektrophysikalisch-chemischer Methoden (GOZ-Nr. 2430) sind zusätzlich zu den BEMA-Nrn. VitE, Trep, WK und WF möglich.