Endodontie

//Endodontie

Endodontie

Wurzelbehandlung in Essen Rüttenscheid

Erhalten Sie Ihre natürlichen Zähne durch Endodontie

 

Was ist Endodontie?

Der Begriff Endodontie stammt aus dem griechischen Wort „endodont“ ab und bedeutet  „das sich im Zahn Befindende“.

Die Endodontie befaßt sich mit der Diagnose und Therapie der Erkrankungen des Zahnnervengewebes. Sie ist ein Teilgebiet der konservierenden Zahnerhaltung und gewinnt in den letzten Jahren in der Zahnheilkunde immer mehr an Bedeutung.

Mit einer guten endodontischen Behandlung kann eine Wurzelerkrankung geheilt werden und der natürliche Zahn von einer Zahnentfernung gerettet werden.

Zahnschmerzen entstehen im Inneren des Zahnes wegen einer Reizung oder einer Entzündung des Zahnnerves. Der Zahnnerv lebt noch noch und reagiert stark auf heiß, kalt und süß. Ist der Zahnnerv bereits abgestorben, gibt es  keine Temperaturempfindlichkeit mehr , sondern eine Berührungs- und Druckempfindlichkeit. Der Kältetest sowie der Klopftest zusammen mit einer Röntgenaufnahme beim Zahnarzt sind notwendig, um die richtige Ursache herauszufinden.

zahn

 Warum wird mein Zahn krank?

Bakterien sind für die Entzündung des Zahnes meistens zuständig. Tiefe Karies oder auch ein bis in das Zahnbein (Dentin) reichender Bruch ermöglichen es Bakterien, bis in das Zahninnere vorzudringen. Dort befindet sich die Pulpa, welche  auch als „Nerv“ bezeichnet wird. Die Pulpa besteht aus lebendigem Gewebe mit Nerven und Blutgefäßen und ist sehr empfindlich. Eine Erkrankung dieses Gewebes wird als Pulpitis bezeichnet und kann durch fehlende Behandlung zum Absterben der Pulpa führen. Der Zahn wird mit der Zeit wurzeltot. Eitrige Entzündungen  zerstören dadurch in diesen Regionen den Kieferknochen .

endodontie

Obwohl das Kanalsystem eines Zahnes sehr kompliziert und mit vielen Krümmungen versehen ist können wir heute das Entfernen des Zahns durch eine endodontische Behandlung verhindern.

Wie kann mein Zahnarzt mir helfen, den Zahn zu erhalten?

Je nach Schweregrad und Stadium der Wurzelerkrankung hat der Zahnarzt verschiedene Möglichkeiten zur Behandlung.

Wurzelbehandlung: Entfernung des Zahnnervs und dichter Verschluss der Kanäle

Nach der vorsichtigen Eröffnung des Zahns – unter örtlicher Betäubung – werden die Pulpa entfernt und die Kanäle mit feinen Instrumenten aus Nickel-Titan und desinfizierenden Spülungen gereinigt und desinfiziert. Danach wird der Wurzelkanal mit eine biokompatiblen Wurzelfüllpasta und Guttapercha  gefüllt und so wird die erneute Ansiedlung von Bakterien verhindert.

Das hört sich einfacher an, als es häufig in Wirklichkeit ist. So ein Wurzelkanalsystem an einem mehrwurzeligen Backenzahn kann anatomisch komplex und schwierig aufzubereiten sein.

wurzelkanal

 

 

Gekrümmte Wurzeln und Ablagerungen in den Kanälen erschweren das Einführen der Wurzelkanalinstrumente.  In den letzten Jahren haben neue, innovative Werkstoffe für Wurzelkanalinstrumente in die Zahnmedizin Einzug gefunden.

 

Wurzelbehandlung eines abgestorbenen Zahnes:

Ist Karies so fortgeschritten, dass die Pulpa abstirbt, haben wir einen wurzeltoten Zahn. Darüber hinaus kann sich eine eine Gangrän mit einer eitrigen Entzündung bilden. Auch bei diesem Krankheitsbild kann der Zahn nur durch endodontische Maßnahmen erhalten bleiben.

Die moderne Endodontie mit rotierenden flexiblen Nickel-Titan Instrumenten mit Hilfe von einem speziellen Endomotor ermöglicht heute sogar die Behandlung von Zähnen mit stark gekrümmten oder abgeknickten Wurzeln, die früher meist gezogen werden mussten. Durch das Operationsmikroskop werden kleinste Details sichtbar. So kann die Behandlung unter besserer Sicht  ablaufen.

Endometrie: Elektrische Längenmessung statt Röntgen

Endometrische Verfahren zur Bestimmung der Wurzellänge reduzieren die Anzahl der erforderlichen Röntgenbilder. So verringern wir die Strahlendosis. Diese Technik beruht auf der Messung Widerstandsänderung zwischen Wurzelkanalfeile und einer Bezugselektrode. So wird die Längenbestimmung auch ohne Röntgen möglich.

Wurzelbehandlung ist nicht schmerzhaft

Wird eine endodontische Versorgung eines Zahnes im Rahmen der Kariesentfernung oder dem Beschleifen eines Zahnes erforderlich, so ist dies durch die richtige Anästhesietechnik  schmerzfrei. Abgestorbene Zähne, die klinisch unauffällig sind können sogar ohne Spritze schmerzfrei behandelt werden.

Akute Entzündung des Zahnnerven: Wurzelbehandlung kann schmerzhaft sein

Haben die Patienten bereits seit längerer Zeit unerträgliche Schmerzen, können nachts vor Schmerz nicht mehr schlafen und jede Berührung des Zahnes löst heftige Schmerzen aus, liegt eine nicht reversible akute Pulpitis vor. Hier ist die Entfernung des Zahnnervs die einzige Möglichkeit, dem Patienten seine Schmerzen zu nehmen und den Zahn zu erhalten.

Chirurgische Wurzelbehandlung:

Trotz aller Sorgfalt kann es in komplexen Fällen dazu kommen, dass die beschriebenen Maßnahmen nicht zum gewünschten Erfolg führen. Dann muss ein chirurgischer Eingriff durchgeführt werden, um den natürlichen Zahn zu erhalten. Dabei wird durch die sogenannte Wurzelspitzenresektion die infizierte Wurzelspitze unter örtlicher Betäubung entfernt.

Wie hoch sind die Erfolgsaussichten und was gilt es zu beachten?

Von der Deutschen Gesellschaft für Zahnerhaltung wird die Erfolgschance einer unkomplizierten Erstbehandlung mit bis zu 95 % angegeben. Diese hohen Erfolgszahlen sind jedoch nur durch eine kontinuierliche und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Ihnen und Ihrem Zahnarzt möglich. Ihr Zahnarzt wird Sie deshalb selbstverständlich über alle Chancen und Risiken einer Behandlung gewissenhaft informieren.

 

2018-02-25T10:59:40+00:00